Peeling- was Sie jetzt beachten sollten!



"Im Sommer ein Peeling machen, das entfernt doch meine Bräune, oder?"

Diese und ähnliche Fragen werden uns häufig gestellt und viele sind bei der Auswahl des geeigneten Peeling, gerade im Sommer, überfragt. Oftmals greift man dann zu irgendeinem Peeling oder vor lauter Unwissen verzichtet man ganz darauf. Dabei ist gerade im Sommer ein Peeling sehr wichtig für die Haut, denn die Bräune wird gleichmäßiger, Pflegeprodukte werden besser aufgenommen und Fältchen werden minimiert.


Was genau ist eigentlich ein Peeling?

Der Begriff kommt aus dem englischen und bedeutet auf deutsch abtragen, schälen.

Es gibt verschiedene Arten von Peeling. Am bekanntesten sind Produkte die mit Granulat versetzt worden sind, so genannte Cremepeelings oder Rubbelpeelings. Diese Granulate können aus Sand, Mikroplastik oder Salzen bestehen. Auch Peeling Handschuhe oder Pads gibt es mittlerweile im Sortiment.

Die Palette der Produkte ist sehr umfangreich. Moderne Präparate enthalten lösende milde Säuren oder Enzyme oder sogar mehrere Komponenten zusammen.


Welche Arten gibt es und wo liegt der Unterschied?


Granulatpeeling

Das ist das bekannteste Peeling. Es besteht aus einer cremigen, wasserlöslichen Grundlage die mit Sand. Mikroplastik. Muschelextrakt, Salzen oder ähnlichen gemischt wird. Auch Peelinghandschuhe oder der Konjak Schwamm fallen unter diese Peelingart.

Dieses Peeling trägt man auf die gereinigte, feuchte Haut auf und rubbelt ca. 5 Minuten im Gesicht. Im Anschluß wird es mit lauwarmen Wasser abgewaschen.

Dieses Peeling ist ein sehr intensives Produkt, was sich schwer richtig dosieren lässt. Je nach Druck und Intensität wird zu viel oder zu wenig abgetragen und die Hautoberfläche angekratzt. Dieses hat zur Folge, dass die Hautoberfläche beschädigt ist, manchmal sogar auch tiefere Schichten betroffen sind, und die Haut weiter austrocknet, stak gerötet und gestresst ist. Falten können verstärkt werden statt gemindert.

Diese Peelingart ist auf keinen Fall geeignet bei Akne, Hautunreinheiten, Couperose, Rosacea, Neurodermitis oder Schuppenflechte.


Enzympeeling

Ein enzymatisches Peeling ist ein sehr sanftes, mildes Peeling, welches ohne Kraftaufwand Hornschüppchen löst und die Haut so aufnahmefähig macht. Enzyme aus der Papayafrucht, Ananas oder Hefe wirken dabei keratolytisch.

Dieses Peeling eignet sich hervorragend für die empfindliche, trockene Haut. Es sollte nach Produktangaben auf die gereinigte trockene Haut aufgetragen werden und 10-20 Minuten einwirken. Anschließend mit lauwarmen Wasser abwaschen und die nachfolgende Pflegecreme auftragen. Dieses Peeling eignet sich für nahezu jedes Hautbild und ersetzt mittlerweile das klassische Cremepeeling in der Pflegeroutine.


Säurepeeling

Da gibt es große Unterschiede. Zum einen die, die durch einen milden pH Wert und durch milde Säuren zuhause verwendet werden können oder die, die durch einen hohen Anteil von Glykol- oder Salicylsäure in Hand der Kosmetikerin bzw. des Arztes gehören.

Ein Fruchtsäurepeeling soll immer nur nach Absprache und Vorgaben verwendet werden. Auf Grund der intensität ist diese Peeling geeignet wenn Sie Fältchen mindern möchten und ein jüngeres und reineres Hautbild Ihr Ziel ist.


Chemische Peelings

Hierunter fallen Peeling mit der Bezeichnung AHA, BHA, PHA. Dieses sind sehr intensive Peelingarten die als spezielle Problemlöser eingesetzt werden. Um genau das richtige Produkt zu finden ist es im Vorfeld wichtig zu wissen was das Ziel der Anwendung ist, denn nicht alle sprechen das gleiche Problem an. Während das eine Unreinheiten und Vernarbungen löst mildert das nächste Pigmentflecke oder Falten.

AHA Peeling enthalten Glykol-, Apfel-, Wein- oder Mandelsäure. Diese eignen sich besonders gut bei einer unreinen Haut oder auch bei einer Couperose.

BHA Peeling steht für Beta-Hydroxysäuren und enthalten Salicylsäure. Da dieses Peeling Verhornungen löst reduziert es optimal die sogenannte Reibeisenhaut.

PHA Produkte sind durch ihre Kombination besonders gut für eine sehr empfindliche Haut geeignet.


Welches Peeling im Sommer und was sollte man beachten?


Grundsätzlich ist jedes Peeling im Sommer geeignet. Es hilft der Haut ihre natürliche Barriere zu reparieren und unterstützt bei der Bildung von Kollagenen- und Elastinen Fasern in der Haut.


Wichtig ist es nach dem Peeling einige Punkte zu beachten um keine bösen Überraschungen zu erleben. Und im Vorfeld sei gesagt, je intensiver das Peeling desto vorsichtiger sollte man danach im Umgang mit der Sonne sein!


  • Am besten ein Peeling abends anwenden, so kann die Haut sich über Nacht regenerieren und neuen Schutz aufbauen.

  • Vor dem Peeling die Haut grundsätzlich schonend reinigen und abtrocknen.

  • Viel hilft nicht immer viel und kann sogar der Haut schaden.

  • Achten Sie nicht nur auf den Säuregehalt, sondern auch auf die Kombination der Inhaltsstoffe und dem pH Wert des Produktes.

  • Nicht auf Entzündungen oder Sonnenbrand anwenden.

  • Nicht direkt vor dem Sonnenbaden auftragen, da die Haut zu dünn sein könnte und so eher ein Sonnenbrand entsteht.

  • Immer Sonnenschutz auftragen.

  • Nach dem entfernen immer eine Pflegecreme oder Lotion verwenden.

  • Viele Hautprobleme lassen sich als Kur besser im Herbst/ Winter entfernen wie z.B. Pigmentflecke.

  • Kräuterschälkuren oder intensive chemische Schälkuren sind auf Grund ihrer hautverdünnenden Wirkung eher an bedeckten Tagen oder in der sonnenärmeren Zeit anzuwenden.


Mein Tipp für Sie:

Um genau das richtige Peeling und die passende Anwendung zu finden empfehle ich Ihnen vor dem Kauf ein Gespräch mit einer Kosmetikerin zu führen. Diese ist in der Lage das für Sie geeignete Produkt zu bestimmen genau so wie die Art der Anwendung. Sie wird mit Ihnen den gemeinsamen Weg zur schöneren Haut gehen.

Wenn Sie möchten stehe auch ich Ihnen gerne bei allen Fragen rund um das Thema Sonnenpflege, Anti Aging oder Hautproblemen beratend zur Verfügung. Egal ob online, telefonisch 04446-959493, oder persönlich bei uns im Geschäft.



Genießen Sie den Sommer mit einer frischen, ebenmäßiger Haut und einem schönen Glow,



Kosmetikerin, Bakum, Vechta, antiaging
Manuela Ostendorf

Ihre Manuela Ostendorf

staatlich geprüfte Kosmetikerin,

Fachberaterin für Nahrungsergänzungsmittel







Aktuelle Beiträge

Alle ansehen